Beschlüsse der Diözesanversammlung 2009

Auf der Diözesanversammlung 2009 fanden folgende Wahlen statt:

  • Diözesanvorsitzende
  • Mitglieder des Wahlausschusses
  • Mitglieder des Jugendförderung St. Georg e.V.
  • Delegierte für die BDKJ-Diözesanversammlung

Es wurde über drei Anträge beraten und beschlossen:

  • Termin für die nächste Diözesanversammlung
  • Bezirk Rhein-Wupper
  • Nachhaltiges Profil der Einrichtungen des Diözesanverbands Köln

Im folgenden werden die Ergebnisse der Wahlen und die Anträge dokumentiert.

Wahlen

Diözesanvorsitzender

Thomas Weber wurde einstimmig für weitere drei Jahre als Diözesanvorsitzender wiedergewählt.

Mitglieder des Wahlausschusses

Die Ergebnisse der Wahl:

  • Tanja Kröll (35 Stimmen, gewählt)
  • Marcus Nüse (21 Stimmen, gewählt)
  • Sören Klein (20 Stimmen, gewählt)
  • Christian Busse (17 Stimmen)
  • Ramona Ricke (15 Stimmen)
  • Yvonne Jansen (5 Stimmen)

Als Stellvertreter wurden gewählt:

  • Ramona Ricke (29 Stimmen)
  • Christian Busse (27 Stimmen)
  • Yvonne Jansen (25 Stimmen)

Mitglieder des Jugendförderung St. Georg e.V.

Die Ergebnisse der Wahl:

  • Martin Wewer (27 Stimmen, gewählt)
  • Robert Helm-Pleuger (26 Stimmen, gewählt)
  • Gabriel Kunze (20 Stimmen) 

Delegierte für die BDKJ-Diözesanversammlung

Die Ergebnisse der Wahl:

  • Christiane Weiser (36, gewählt)
  • Matthias Messing (33, gewählt)
  • Kordula Montkowski (32, gewählt)
  • Jupp Reiss (29, gewählt)
  • Sebastian Sehr (28, gewählt)
  • Martin Wewer (25, gewählt)
  • Bernd Müller (24, gewählt)
  • Christian Busse (23)

Anträge

Antrag 1: Termin für die nächste Diözesanversammlung

Antragsteller:
Diözesanvorstand

Antrag:
Die Diözesanversammlung möge beschließen, dass die nächste Diözesanversammlung vom 29. -31. Januar 2010 in Altenberg stattfindet.<br/>

Ergebnis:
Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Antrag 2: Bezirk Rhein-Wupper

Antragsteller:
Diözesanversammlung

Antrag:
Die Diözesanversammlung möge beschließen, die Auflösung des Bezirks
Rhein- Wupper vorzubereiten.

Um die gemeinsame Neueingliederung der beiden Stämme in einen anderen Bezirk sowie die Vermögensabwicklung möge sich eine Arbeitsgruppe kümmern, bestehend aus: Vertreter des Diözesanvorstandes, zuständiger Bildungsreferent, Andrea Schiefer (BeVo), Richard Reischl (BL) und je einem Mitglied der Stammesvorstände sowie Vertreter/innen eines in Frage kommenden Bezirkes.

Erläuterung:
Der ursprüngliche Antrag von Bezirksversammlung und Bezirksvorstand des Bezirks Rhein-Wupper lautete auf "Die Diözesanversammlung möge beschließen, den Bezirk Rhein- Wupper aufzulösen." Der Bezirk kann jedoch erst aufgelöst werden, wenn die beiden exisitierenden Stämme in einen anderen Bezirk eingegliedert wurden. Aus diesem Grund wurde über den obenstehenden Änderungsantrag von der Diözesanversammlung beschlossen.

Ergebnis:
Der Antrag wurde einstimmig angenommen.

Antrag 3: Nachhaltiges Profil der Einrichtungen des Diözesanverbands Köln

Antragsteller:
DAK Ökologie

Antrag:
Die Diözesanversammlung möge den Vorstand in seiner Rolle als Vorstand des Trägerwerks St. Georg e.V. beauftragen, in allen Einrichtungen des Diözesanverbandes einen Prozess zu initiieren, dessen Ziel es ist, den Einrichtungen schrittweise und im Rahmen des wirtschaftlich Machbaren ein nachhaltiges und ökologisches Profil zu geben.

Einige Beispiele für diesen Prozess sind:

  •  Die Küche bietet verstärkt regionale, saisonale Küche, wenn möglich "BIO".
  •  Es werden mehr vegetarische Gerichte angeboten.
  •  Das Angebot fair gehandelter Produkte im Bistro und deren Verwendung in der Küche wird deutlich verstärkt.
  •  Es werden weiter(e) Energiesparmöglichkeiten ermittelt und umgesetzt.
  •  Beim Materialeinkauf (Papier, Toner, etc.) werden ökologische Produkte verwendet.
  •  Die Mitarbeiter des Hauses werden für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisiert, geschult und motiviert und in den Prozess eingebunden.

Der Vorstand berichtet ab der DV 2010 ausführlich über Stand, Perspektive und Probleme des Prozesses.

Ergebnis:
Der Antrag wurde mit 34 Ja-Stimmen, 1 Nein-Stimme und 3 Enthaltungen angenommen.