Ideen für Gruppenstunden

bersicht

Ziel:Informationen über die eigenen Kleidung bekommen
Teilnehmer:5-20
Alter:Jungpfadfinder, Pfadfinder, Rover
Material:Weltkarte, Stecknadeln mit Köpfchen oder Klebepunkte
Ort:beliebig
Dauer:30-60 Minuten

Etikettenschwindel

Vorbereitung: Zur Vorbereitung solltet Ihr Euch und Eure Teilnehmer über die Transportwege von Konsumgütern und über Billiglohnländern und die dortigen Arbeitsbedingungen informieren. Dies könnt Ihr entweder tun, indem Ihr Euch selber informiert und diese Informationen weiter tragt oder indem die Teilnehmer zuhause selber recherchieren und Ihr deren Ergebnisse ergänzt. Hilfreich ist hierbei zum Beispiel die Homepage der Kampagne für Saubere Kleidung www.saubere-kleidung.de.
Durchführung: Die Teilnehmer sollen Ihr Kleidung auf Hinweise bezüglich des Herstellungsortes untersuchen. Besonders Markenschuhe und Sportbekleidung sind sehr informativ. In vielen Kleidungsstücken findet sich kein Vermerk, was bedeutet, dass dieses Kleidungsstück in vielen verschiedenen Ländern hergestellt worden ist. Die gefundenen Herstellungsorte werden mit Hilfe der Stecknadeln oder Klebepunkte auf der Weltkarte markiert.
Anschließend kann in der Gruppe darüber diskutiert werden, in wie vielen verschiedenen Ländern die Kleidung der Teilnehmer hergestellt worden ist, und was sie meinen warum das so ist? Warum werden unsere Kleidungsstücke nicht in Deutschland hergestellt?

Ihr könnt im Anschluss auch eine Exkursion in die Stadt machen und Läden suchen, die Kleidung verkaufen, die in Deutschland gefertigt wurde. Oder Ihr besucht einen Eine-Welt-Laden und lasst euch vom Besitzer erklären, wie die Kleidung, die dort verkauft wird, produziert wurde.

Kategorie:kritischer Konsum