Vor dem Lager

Was ist das Lagerthema?

Das Thema des Jambs ist „Mixtape - Best of Scout's Culture“. Wir wollen die Kulturen unserer Länder und die weltweite Pfadfinderkultur feiern – die Gemeinsamkeiten genauso wie die Unterschiede. Wir werden in vielen Workshops, Exkursionen und Aspekten des Pfadfinderalltags, wie Lagerfeuer, Morgenrunde und Fahnenzeremonie diese Dinge erleben und verstehen. Eingebettet wird das alles (wie üblich) in eine Rahmengeschichte, in der es natürlich um nicht weniger geht als die Pfadfinder vor der Verunglimpfung durch einen korrupten Medienkonzernchef (Mr. Ego) zu schützen.

Weshalb Kultur?

Kultur ist ein wichtiger und großer Teil dessen, was uns ausmacht. Sie bestimmt unsere Art miteinander umzugehen, unsere Herangehensweise an Aufgaben, unser Weltbild. In der eigenen Kultur fühlt man sich zu Hause, man weiß, wie Dinge funktionieren, welche Gesten welche Reaktionen hervorrufen, welches Verhalten von einem erwartet wird.

Auch in unserer Rolle als Pfadfinder haben wir eine eigene Kultur. Wir haben einen bestimmten Umgang miteinander, es ist selbstverständlich für uns, Anderen freundlich und offen zu begegnen und wir scheuen uns nicht, tatkräftig zu werden. Wir haben auch Rituale, die für uns als Pfadfinder selbstverständlich sind. Das können Singrunden am Lagerfeuer sein, aber auch Morgen- und Abendrunden, eine Lagereröffnung oder auch nur das gemeinsame Essen.

Diese Kultur verbindet uns als Pfadfinder weltweit. Aber es gibt natürlich auch Unterschiede, große wie kleine. Den einen ist wichtig, dass man als Pfadfinder immer in voller Montur auftritt, mit Kluft in der Hose und Hut auf dem Kopf, während bei anderen jeder selbst entscheidet, wie individuell er oder sie gekleidet sein möchte. Manchen ist es wichtig, dass jeder Tag mit einer Morgenrunde anfängt und mit einer Abendrunde aufhört, während andere den Tag lieber mit einem Fahnenappell begrüßen.

Und das ist gerade das spannende an internationalen Begegnungen: herauszufinden, welche Gemeinsamkeiten wir haben, aber auch, wie Dinge anders gelebt werden.

Wer darf teilnehmen?

Teilnehmen dürfen alle Pfadfindergruppen, die ein Interesse an dem Thema Internationalität haben. Wenn ihr schon einmal eine internationale Begegnung erlebt habt oder neue Kontakte knüpfen wollt, seid ihr herzlich Willkommen. Am besten wäre es, ihr bringt eure Partnergruppe gleich mit.

Wo kann ich sehen, wer bisher teilnimmt?

Eine Übersicht der angemeldeten Gruppen findet ihr hier.

Wie melde ich mich an?

Das Anmeldeformular findet ihr hier:
http://www.dpsg-koeln.de/mimundocamp/anmeldung/

Wann ist Anmeldeschluss?

Der Ursprüngliche Anmeldeschluss war der 30.4., allerdings ist jetzt eine Anmeldung bis kurz vor dem Lager möglich. Es wird nur teurer, je später ihr euch anmeldet!

Was kostet der Spaß?

Bei Anmeldung bis zum 1.4. kostet die Teilnahme 60 € pro Person, bis zum 1.6. 75 €,  danach 90 €.

Ein kostenloser Rücktritt ist bis einschließlich 31.5.2012 möglich. Bei Rücktritt bis einschließlich 1. Juli werden 50% des Teilnehmerbeitrag fällig und danach 100%.

Wo finde ich mehr Infos?

Wo finde ich Ansprechpartner?

Auf der Webseite, auf der ihr schon seid. Ansonsten einfach mimundo(at)dpsg-koeln.de für eure Fragen nutzen oder im Diözesanbüro anrufen.

Weshalb brauche ich eine Partnergruppe?

Wie finde ich eine Partnergruppe?

Nehmen die Partnergruppen gemeinsam am Programm teil?

Wir glauben, dass eine internationale Begegnung erst dann wirklich tiefe Spuren hinterlässt, wenn Freundschaften entstehen. Und das ist viel besser möglich, wenn solche Begegnungen nicht nur zufällig passieren, sondern wenn man viel Zeit miteinander verbringt und sich gut kennenlernt. Deswegen hoffen wir, für jede internationale Gruppe eine deutsche Gastgebergruppe zu finden und umgekehrt. Die Partnergruppen werden dann ein gemeinsames Lager teilen.

Wie kriege ich eine Einladung für Visaanträge?

Bitte wendet euch rechtzeitig an eure deutsche Partnergruppe. Einen Vordruck für ein Einladungsschreiben könnt ihr im Diözesanbüro bekommen.

Was muss ich mitbringen (Material, Zelte, Töpfe, Bänke etc)?

Mitbringen müsst ihr Schlafzelte, Essgeschirr, Besteck, und wenn ihr wollt euer Banner und/oder Nationalflaggen.

Nicht mitbringen müsst ihr Küchenmaterial und Aufenthaltszelte.

Wer kann für mich halal, koscher, laktosefrei, .... kochen?

Bitte gebt diesbezügliche Wünsche bei der Anmeldung an.

Beim Check-In gibt es Hinweise, wo ihr euer entsprechendes Essen bekommt.

Wer ist mein Ansprechpartner für besondere Bedürfnisse? (Medikamente, Behinderungen, Allergien, .....)

Vor dem Lager:

Gebt eure Fragen einfach bei der Anmeldung mit an, oder meldet euch unter

mimundo(at)dpsg-koeln.de im Diözesanbüro.

Während des Lagers:
Sprecht eure Subcamp-Leiter an.

Was für ein Programm gibt es?

Eine Übersicht über das Programm findet ihr hier.

Was müssen wir noch vorbereiten für das Programm?

Für das Programm müsst ihr gar nichts vorbereiten.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr allerdings am Mittwoch- oder Freitagnachmittag ein offenes Angebot gestalten. Wenn ihr Jonglieren könnt oder Lust habt, anderen eure Lieblingslieder beizubringen, bietet das doch einfach an.

Am Mittwochabend möchten wir das Abendessen aus vielen offenen Töpfen gestalten. Dazu ist jede Gruppe eingeladen, ihr Lieblingslager- oder Nationalgericht zu kochen. 

Wann kann ich auch mal mit meinem Stamm alleine was machen?

Am Mittwoch und Freitag gibt es zwischen 15 und 18 Uhr Zeit für offene Angebote. Hier könnt ihr die anderen Gruppen näher kennenlernen, aber auch etwas Eigenes machen. 

Wie kann ich helfen?

Wir haben in unserem Programm auch Zeiten eingeplant, in denen die teilnehmenden Gruppen offene Angebote anbieten können. Hier brauchen wir eure Hilfe. Wenn ihr Jonglieren könnt oder Lust habt, anderen eure Lieblingslieder beizubringen, bietet das doch einfach an.

Wir werden auf dem Lager sicher noch jede Menge helfende Hände brauchen. Als Übersetzer, als Workshopleiter oder was man sonst so braucht. 

Weshalb in der Kölner Innenstadt?

Was ist besonders an Köln und den Kölner Pfadfindern?

Wie sieht der Zeltplatz aus?

Der Zeltplatz selbst liegt auf der östlichen Rheinseite, die wir Kölner „Schääl Sick“ nennen. Zwischen der Südbrücke und der Rodenkirchener Brücke, direkt am Ufer des Rheines werden wir auf einem ehemaligen Fahrradverkehrsübungsplatz und einer angrenzenden Wiese zelten. Nicht weit entfernt befindet sich ein großes ehemaliges Militärgelände mit Wiesen und Wäldchen, sodass auch die Natur nicht zu kurz kommt. Wenn ihr einen Blick auf den Zeltplatz werfen wollt schaut mal hier.

Wie läuft die Anreise ab?

Wie komme ich zum Platz?

Um die Anreise müsst ihr euch selber kümmern. Unseren Zeltplatz kann man gut mit dem Reisebus anfahren. Parkplätze stehen leider in unmittelbarer Nähe nicht zur Verfügung. Ihr könnt jedoch auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln ankommen. Die Straßenbahnhaltestelle „Poll, Salmstraße“ liegt nur 1km von unserem Zeltplatz entfernt.

Wann müssen wir da sein?

Anreisetag ist Dienstag der 14. August. Am Abend findet dann um 21:00 Uhr die Eröffnungszeremonie statt. Ihr habt also einen ganzen Tag um anzukommen und eure Zelte aufzubauen.

Wann ist Abreise?

Der 18. August ist der Abreisetag. Am Morgen wird es eine kurze Abschiedszeremonie geben. Anschließend habt ihr Zeit, eure Zelte zusammen zu packen und euch auf den Weg nach Hause zu machen.

Auf dem Lager

Wie lauten die Lagerregeln?

Um die Lagerregeln zu bestimmen hätten wir gerne eure Rückmeldung zu einigen Themen wie etwa dem Umgang mit Alkohol. Hierfür gibt es eine Online-Umfrage hier. Die restlichen Lagerregeln findet ihr unter diesem Link.

Wie gehen wir mit Konflikten um?

Konflikte innerhalb eurer Gruppe solltet ihr versuchen, intern selbst zu lösen.

Benötigt ihr Unterstützung, sprecht die Subcamp-Leitung an. Ihr steht ein Team von Streitschlichtern zur Verfügung. 

Welche Sprache ist die Lagersprache (Workshops, etc.)?

Hände und Füße sind offizielle Lagersprache. Sollte das mal nicht reichen, könnt ihr es auch auf Englisch, Deutsch oder einer anderen Sprache versuchen. Wir werden uns schon verstehen.

Wie können sich die Partnergruppen besser kennenlernen?

Wenn ihr noch nicht so genau wisst, wie internationale Begegnung geht und euch Ideen fehlen, wie man die ersten Kennenlernhürden überwindet, könnte euch unsere Arbeitshilfe zur internationalen Begegnung helfen. Leider ist sie bisher nur in deutscher Sprache erhältlich. Eine Online-Version findet ihrhier.

Wann ist Aufstehen, Abendruhe?

Siehe Lagerregeln

Wann und wer kann das Lager besuchen (Tagesbesuch)?

Für einen Besuch auf dem Lager bietet sich der Freitag an, weil an diesem Tag alle auf dem Platz sind. 

Wie sieht es aus mit Haustieren auf dem Platz (z.B. Hunde)?

Siehe Lagerregeln

Wo gebe ich Post ab?

Auf dem Zeltplatz befindet sich ein gelber mi mundo Briefkasten. Hier kannst du deine Post einwerfen. Er wird jeden Tag gelehrt und die Briefe und Karten zur Post gebracht. Briefmarken bekommst du im Café.

Was mache ich wenn sich einer verletzt hat?

Am „Erste-Hilfe-Posten“ auf dem Zeltplatz stehen für eine Erstversorgung während des ganzen Lagers Sanitäter zur Verfügung. Notarzt und/oder Rettungsdienst werden über die Sanitäter, oder in ganz dringenden Fällen unter der Telefonnummer 112 verständigt.

Wie wird das Wetter?

Entweder gut oder schlechter, hängt ganz vom Wetter ab!!  ;-)