Der Juffiaktionstag

Was Juffis alles können:

Können wir wie James Bond eine Bombe entschärfen? Seit wann gibt es Mädchen in der DPSG? Wie kann man auf Diskorollern um eine Kurve fahren? Wer hat Smells Like Teen Spirit gesungen und welche Währung gab es in Frankreich vor der Euroeinführung?

Die Beantwortung dieser und vieler anderer Fragen ist für ca. 70 Kölner Juffis und ihre Leiter  kein Problem mehr. Sie waren am 17. September 2011 Teilnehmer einer Zeitreise durch die Ära der Juffis. Nach der Begrüßung durch den Kobold wurden die Gruppen auf die Reise geschickt. Mit Hilfe einer Stadtkarte in der die Stationen markiert wurden, suchten die Juffis einzelne Ereignisse auf und erlebten diese. In jedem Jahrzehnt gab es außerdem ein Zeitungsblatt auf dem über das jeweilige Zeitgeschehen berichtet wurde.

Bloß nichts verpassen!

Um in die nächste Dekade gelangen zu können, mussten mindestens zwei Stationen besucht werden. Schnell erfasste der Ehrgeiz die Juffis und viele absolvierten alle vier Stationen, die pro Jahrzehnt angeboten wurden.  Denn wer möchte schon die Gelegenheit verpassen Ruckzuck zu spielen oder beim Saturday Fever mitzumachen?

Angefangen in den 60er Jahren bei Elbehochwasser und dem ersten James Bond-Film, über die Fußballweltmeisterschaft 1974 bis zum Währungswechsel  2002 und einem Weltraumspaziergang in der Zukunft, gab es in jedem Jahrzehnt viel zu erleben. Am Ende des Tages wurde der Juffigeburtstag noch mit Musik, BlueTini und viel Geburtstagskuchen ausgiebig gefeiert. Während der Feier hatten die Gruppen, die eine Aktion zu deine Räume – deine Träume durchgeführt haben, die Möglichkeit davon zu berichten.

Ein Rückblick

Seit Anfang des Jahres lief die Bundesstufenaktion deine Räume – deine Träume – Veränder‘ deine Welt; der 17. September war  als bundesweiter Abschlusstag gedacht.

Ursprünglich hatte der Arbeitskreis vor, diesen Tag mit den anderen NRW-Diözesen durchzuführen um mehr Kinder zu erreichen und um ein kleines Bundesgefühl erreichen zu können.  Die Planung erwies sich leider als schwierig und so nahmen wir bald Abschied von dieser Idee. Auch die Liveschaltung zu einer anderen Feier  klappte nicht, da wir keine Diözese ausfindig machen konnten, die an diesem Tag eine Abschlussaktion durchführte oder zur passenden Zeit mit uns hätte sprechen können.

Dadurch, dass der Tag so kurz auf die Sommerferien folgte, hat der AK mit nur wenigen Anmeldungen gerechnet, die Zahl von knapp 100 Anmeldungen (die leider nicht alle kamen) überraschte und begeisterte uns um so mehr.

Ein Tag an dem die Zukunft ausfällt, weil die Juffis so viel Spaß in der Vergangenheit haben, lohnt sich in jedem Fall.

Danke an die vielen z.T. sehr spontanen Helfer und an die vielen Juffis und ihre geduldigen Leiter

Für den Geburtstagsstufen-AK

Polly