Play! Wir waren auf der Spielwiese...

Jede Menge Spaß haben und neue, lustige, spannende Großgruppenspiele, Kreisspiele, Actionspiele, u.v.m. kennen lernen, und wenn wieder einmal das große "Spiele-Loch" im Lager oder in der Gruppenstunde auftaucht, besser vorbereitet zu sein, waren die Erwartungen unserer Teilnehmer für den großen Diözesan-Leiter- Spiele-Tag der Wölflingsstufe.

Unter guten Vorzeichen begrüßten wir bei perfektem Sommerwetter (juhu, alle Outdoorspiele können wie angedacht, gespielt werden!) einen großen bunten Haufen aus Leitern und Betreuern der Offenen GanzTagsSchule Zugweg (knapp 40 TN). Um gestärkt in den Tag zu starten, stießen wir mit frisch gepresstem O-Saft an. Die Stärkung war auch von Nöten, denn es sollte ein anstrengender Tag werden.

Nach einem kurzen theoretischen Input, warum wir eigentlich spielen, wie ich Spiele anleite und worauf beim Spielen besonders Acht gegeben werden sollte, stand dem sich selbst in neuen Spielen ausprobieren nichts mehr im Wege...

Damit sich die TN zunächst einmal besser kennen lernen konnten, begannen wir die Spielereihe wie üblich mit ein paar Warming Up Spielen. Nach anfänglicher Scheu und Zurückhaltung begann das Eis dann bei "Nice to meet you" langsam zu brechen. Am Ende gingen die TN sogar auf Tuchfühlung beim Begrüßen eines vermeintlich ewig nicht gesehenen alten Freundes. Nach dem "Namensduell" hatte man dann zumindest schon mal alle Namen gehört und sich vielleicht den ein oder anderen gemerkt (blöd nur, wenn beim Erraten der Vorhang fällt und du bemerkst, dass dein Partner vor Dir sitzt - und Markus, wie heißt wohl Deine Freundin???).

Im Rahmen der Kreis-/Singspiele begaben wir uns bei afrikanischen Klängen zum "Tanz der Zulu" nach draußen: "If you look at me, a Zulu you can see..." - ein nasser Zulu, denn die nun aufgeheizte Turnhalle hatte uns schon mächtig ins schwitzen gebracht. Zur erhofften Abkühlung kam es nicht, stattdessen konnte der "Moskito" jeder Kleingruppe versuchen, sein Gegenüber zu stechen. Dieses Spiel ist voller Bewegung und geeignet für "wilde Energiebündel" - die Puste ging allerdings vielen schnell aus. War denn schon jetzt die gesamte Energie abgebaut?

Vor der Mittagspause standen unter anderem noch die Schwungtuchspiele auf dem Programm. Neben den ersten blauen Flecken, die sich TN beim "Katze & Maus" Spiel zuzogen (harte Tennisbälle sind zum Abwerfen wohl doch nicht empfehlenswert zum Spielen mit Kindern  ) und "Schlangenbisse" durch hochgeschüttelte Seile, konnten die TN der Verlockung nicht widerstehen, den Fallschirm (Schwungtuch) so stark zu schütteln, dass er riss (Vorsicht! Die Schlange konnte nun durch ein großes Loch in der Mitte rutschen...). Zurück in der Turnhalle befanden sich die TN nun tief im Amazonas, am Rande einer Schlucht. Hinter ihnen näherten sich die Kannibalen. Der einzige Ausweg, war sich mittels einer improvisierten Liane über "die Schlucht" ans Ufer zu schwingen. Auch diese Aufgabe wurde kooperativ gemeistert.

Nach dem Mittagessen stand ein Ortwechsel an. Den Weg zum Volksgarten in der Kölner Südstadt wurde durch laute lustige Geräusche wie piff , paff, peng, bumm,... untermalt. Jeder TN mussten sich beim "Geräusche Mix" (Unterwegsspiel) etwas aussuchen, was er entdecken muss, und dachte sich ein dazu nicht passendes Geräusch aus. Immer wenn ein Spieler sein Objekt entdeckte, machte er sein Geräusch, was es nun zu erraten galt. In Einzelfällen war ein durchgängig monotoner Geräuschpegel auf dem gesamten Weg festzustellen - das lag wohl daran, dass sich als Objekt das Fahrrad ausgesucht wurde.

Dort angekommen musste erneut tief Luft geholt werden. Die Mannschaften stellten abwechselnd eine Person, die das gegnerische Spielfeld betreten durfte, solange sie "Dodododododo..." sagte, ohne währenddessen Luft zu holen. Achtung: Dabei darf die angreifende Person nicht gekitzelt werden und weh tun ist sowieso unfair!

Eine Menge Spaß bekamen die TN bei einem anderen Mannschaftsspiel "Feuerwehr". Aus jeder Gruppe wurde der erste Spieler als Feuerwehrauto losgeschickt, um das vor ihm liegende imaginäre Feuer zu löschen. Dies ging solange bis jeder Spieler abgeholt wurde und mit heulenden Sirenen und Blaulicht herumlief. Die Gesichter der anderen im Park anwesenden Leute waren sichtlich irritierend.

Dann ging es auf "Autogrammjagd". Nun endlich konnten die TN das große Spielareal nutzen und sich auf dem Gelände bewegen. Die Aufgabe dabei bestand nun darin, seine Unterschrift auf möglichst viele, von der anderen Mannschaft im deren Spielfeld versteckten Karten, zu hinterlassen. Am Ende wurde fleißig abgerechnet - etwas kompliziert, da die Karten unterschiedliche Werte besaßen (Die Spielleitung fühlte sich ehrlicherweise etwas überfordert ;o) ).

Als Kontrast zu soviel Action, gab es dann was für die Sinne. Alle saßen im Kreis und mussten erlauschen (-fühlen/-spüren), ob jmd. hinter ihnen stand. Garnicht so einfach, bei schönem Wetter im Park!

Den inoffiziellen Abschluss bildete danach eine Wassermassage, sodaß man sich nach all der Anstrengung auch noch ein bißchen entspannen konnte, bevor man dann (zumindest in Teilen), noch chillig und bei leckerem Grillgut (ein großes Lob an die RS-Küche!) den Tag Revue passieren lassen konnte.

Alles in allem also ein rundum gelungenes Event! Und am Ende waren sich dann auch alle einig:

 

"Spielen ist eine Tätigkeit, die man gar nicht ernst genug nehmen kann." - Jean Jaques Cousteau

 

PS: Unseren Reader mit allen Spielen des Tages (und noch ein paar mehr!) findet Ihr übrigens in unserem Downloadbereich als pdf.