Bundeskonferenz der Wölflingsstufe in Magdeburg

Alle Jahre wieder kommt der goldene Herbst und ein jedesmal bringt er den
September & somit die Wölflings-BuKo mit sich. Dieses Jahr hatte man in den DV
Magdeburg geladen, was man wohl insofern als Signal deuten kann, alsdaß dort
Pfadfinder-technisch gähnende Leere herrscht. Das betrifft übrigens nicht nur die
DPSG, sondern auch alle anderen Verbände – das Erbe von 40 Jahren DDR.
Aufbau Ost also – prinzipiell ja erstmal keine schlechte Idee. Angekommen ist
dieses Signal aber leider nicht. Sehen wir einmal von Berlin ab, suchte man DV-
Vertreter aus den neuen Ländern nämlich vergebens. Und auch wenn der
ehemalige Diözensanvorsitzende aus Magdeburg sich am Samstagabend zwei
Stunden Zeit nahm, um uns über die derzeitige Situation aufzuklären, Fragen zu
beantworten und einen – wohl positiv gemeinten – Ausblick in die Zukunft gab, so
wirkte das ganze doch eher wie eine Farce, zumal er nach seinem Vortrag auch
sofort wieder verschwand und das alles war, was man an einheimischen
Pfadfindern zu Gesicht bekam. Selbst für Rahmen & Orga hatte der
Bundesarbeitskreis sein süddeutsches Kompetenzteam einfliegen müssen.
Genug gemeckert – kommen wir zur Konferenz selbst. Der Freitag abend begann
mit einer kurzen (und mäßig stimmungsvollen) Begrüßung im Foyer der
Magdeburger Jugendherberge, von wo aus wir, per Stadtrallye (nach 6 Stunden
Autofahrt & im Regen), in eine Kneipe geschickt wurden, wo die offizielle
Eröffnung und ein gemütlicher Abend zum Kennenlernen stattfanden. Damit war
der Abend offiziell gelaufen und das inhaltliche Programm auf den nächsten
Morgen vertagt.
Nach einem ausgiebigen Frühstück fanden wir uns in einem der Tagungsräume
(oder so etwas ähnlichem) der JH zusammen und verbrachten den Vormittag
hauptsächlich mit dem Bericht des BAK für das vergange Jahr. Hier gab es
natürlich auch die Möglichkeit zu nachfragen, welche auch zur Genüge und oft
genug auch, durchaus kritisch, genutzt wurde:

  • Wo sind die Frauen im Arbeitskreis?
  • Was ist mit den neuen Leitungshandbüchern?
  • Wann kommt die Mitbestimmungsbox?
  • Und wie feiern wir das 100-jährige Bestehen der Wölflingsstufe 2014?

Natürlich gab es durchaus noch mehr Fragen und Anregungen, aber diese 4
fassen die wichtigsten Anliegen der Anwesenden Arbeitskreise & Referenten aus
dem ganzen Bundesgebiet wohl am besten zusammen.
Leider konnten die Antworten nicht immer zufriedenstellen und oft genug musste
der BAK eingestehen, daß man sich das ein oder andere Mal verschätzt hatte. So
bekamen wir auf die Frage nach dem weiblichen AK-Nachwuchs nur die Antwort,
daß man weitersuche, bisher aber leider erfolglos. Damit bleibt Käthe Kaufmann (Bundesreferentin), vorerst die einzige Frau, im ansonsten wieder erstarkten BAK.
Auch zum Thema Leitungshandbücher wurden wir auf das kommende Frühjar
vertröstet. Diese werden nämlich aktuell neu geschrieben, da die bisherige
Fassung schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben und obendrein noch
vergriffen sind. Allerdings mussten die Autoren (zwei!) feststellen, daß es doch
mehr Arbeit ist, als angenommen, sodaß jetzt das kommende Frühjahr als
Erscheinungstermin angepeilt wird. Für den Übergang gibt es im Moment eine
pdf-Fassung, zum Download von der offiziellen DPSG-Seite.
Ein Lichtblick war an dieser Stelle doch die, für Februar nächsten Jahres
angekündigte, Mitbestimmungsbox für Wölflingsleiter & -meuten.  Diese Box
enthält alles, was Ihr braucht! Infomaterial, Ideen für Truppstunden, Postkarten,
ein “Mitbestimmt”-Stempel und mehr, um mit Euren Wölflingen Mitbestimmung zu
leben und erleben. Dabei verliert das Projekt die Lebenswirklichkeit und das
Umfeld der Kinder nicht aus dem Blick und hilft Euch so dabei, zu zeigen, was in
Euch & Euren Wölflingen steckt und Eurer Meinung Gewicht zu verleihen. Für
besonders engagierte Meuten gibt es sogr die Möglichkeit Ihre
Mitbestimmungsprojekte zu Dokumentieren und an den BAK zu schicken. Hier
winkt ein cooler Aufnäher für alle Teilnehmer als Belohnung. Da das ganze
allerdings nicht ganz billig ist, wird die Box nicht pauschal an alle Stämme
verschickt, sondern kann ab nächstem Jahr, kostenlos im Bundesamt bestellt
werden.
Als letzte Frage stand hier noch das große Wölflingsjubiläum 2014 auf dem
Programm. Der BAK hatte diesen Termin sehr wohl im Blick, allerdings war der
Plan bisher so, daß ein internationales Wölflingsleiterlager angedacht war. Hier
waren sich die Vertreter der Diözesen jedoch einig: Wenn wir schon
Wölflingsjubiläum feiern, dann müssen auch Wölflinge mit dabei sein! Hier sieht
sich der BAK also gezwungen nochmal umzudenken und in sich zu gehen. Wir
lassen uns überraschen, wie die kommenden Ideen aussehen.
Der Rest der BuKo bestand aus Berufungen von Schnuppermitgliedern in den
BAK, Diözesan- und Regionenaustausch (Was passiert wo? Wie macht Ihr dieses?
Wie geht Ihr mit jenem um? usw.) und einem Studienteil zur Struktur und dem
Strukturwandel innerhalb der DPSG. Anträge gab es in diesem Jahr keine, sodaß
dieser Teil sehr knapp ausfiel.
Abseits des ganzen Arbeiten gab es aber natürlich auch in diesem Jahr wieder
mehr: Stadtführung, Gottesdienst und Party, lockerten das stramme
Tagesprogramm auf und luden dazu ein, Kontakte zu knüpfen oder aufzufrischen.
Für das nächste Jahr hat der DV Eichstätt zur “Rocky Horror BuKo” eingeladen.
Wir sind gespannt und kommen gern ;)