Satzung

Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg Diözesanverband Köln
Freundes- und Förderkreis der DPSG e.V.

Rolandstr. 61, 50677 Köln

§ 1 Name, Zweck und Sitz des Vereins:

1.    Der Freundes- und Förderkreis der DPSG e.V. ist ein Zusammenschluss  von Freunden des Pfadfindertums, insbesondere der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG).

Mitglieder der DPSG können zugleich dem Förderkreis angehören.

2.    Zweck des Vereins ist es, die pädagogischen, seelsorgerischen und sozialen Aufgaben der Diözesanleitung der DPSG ideell und wirtschaftlich zu fördern. Die Eigenständigkeit der DPSG bleibt unangetastet.

Der Verein dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Niemand darf durch Verwaltungsaufgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

3.    Der Verein hat seinen Sitz in Köln. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden



§ 2 Mitgliedschaft:

1.    Mitglieder des Vereins können Freunde, Mitglieder und ehemalige Mitglieder der DPSG, sowie Eltern von Pfadfindern sein.

2.    Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung gegenüber dem Vorstand erworben. Sie erlischt:
a)    durch schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand
b)    durch Ausschluss aus wichtigem Grund,
c)    durch Ausschluss, wenn ein Mitglied ohne zwingenden Grund dem Verein 2 Jahre lang keine Zuwendung gemacht hat.

3.    Über die Aufnahme oder den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand. Die Entscheidung des Vorstandes ist dem Betroffenen schriftlich
mitzuteilen. Gegen den Ausschluss eines Mitgliedes ist der Einspruch zulässig, über den die Mitgliederversammlung entscheidet.



§ 3 Beiträge und Spenden:

1.    Die Festlegung des Beitrages erfolgt durch die Mitgliederversammlung.

2.    Mitglieder, die sich noch in Schul- oder Berufsausbildung befinden, zahlen auf Antrag einen ermäßigten Beitrag.

3.    Darüber hinaus sollen die Mitglieder dem Verein jährlich eine Spende zuwenden.



§ 4 Organe des Vereins:
   

a)    der Vorstand
b)    die Mitgliederversammlung
c)   



§ 5 Vorstand:

1.    Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden und vier Beisitzern, von denen
je einer die Aufgaben des Schriftführers und die des Schatzmeisters wahrnimmt.

2.    Der Vorsitzende und 3 Beisitzer werden von der Mitgliederversammlung auf
die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der Diözesanvorsitzende der DPSG gehört dem Vorstand als geborenes Mitglied an. Beim Ausscheiden  eines Vorstandsmitgliedes während einer Wahlperiode ergänzt sich der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung selbst.

3.    Aufgaben des Vorstandes sind die Geschäftsführung des Vereins, die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Verwendung der Mittel des Vereins im Sinne des § 1 dieser Satzung nach den Vorschlägen des Verwaltungsrates des Vereins „ JUGENDFÖRDERUNG ST. GEORG e.V., Köln“.

4.    Die Mitglieder des Vorstandes erfüllen ihre Aufgaben ehrenamtlich.

5.    Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende des Vereins.


§ 6 Mitgliederversammlung:

1.    Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich einmal statt. Die Einberufung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung. Zwischen dem Absendetag der Einladung und der Tagesordnung und dem Tage der Mitgliederversammlung müssen vier Wochen liegen. Anträge der Mitglieder müssen spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand vorliegen.

2.    Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens ein Drittel der Vereinsmitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe die Einberufung verlangt.


3.    Die Mitgliederversammlung ist nach ordnungsgemäßer Einberufung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Das Stimmrecht in den Mitgliederversammlungen kann auch durch einen mit schriftlicher Vollmacht versehenen Vertreter ausgeübt werden, der gleichzeitig jedoch nicht  mehr als 5 Mitglieder in der Mitgliederversammlung vertreten werden darf. Das Stimmrecht derjenigen Mitglieder, die für das der Mitgliederversammlung vorausgegangene Geschäftsjahr keinen Beitrag bezahlt haben, ruht.

4.    Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der erschienenen Mitglieder.
Für eine Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder notwendig.
Die Änderung des § 1 Abs. 2 ( Vereinszweck ), § 5 Abs. 3 ( Vergabe der Mittel ) und die Auflösung des Vereins können nur mit einer Mehrheit von ¾  aller Mitglieder des Vereins beschlossen werden.

5.    Die Mitgliederversammlung beschließt über:
1. Die Wahl des Vorstandes und des Kassenprüfer
    2. Die Aufstellung von Grundsätzen über die Verwendung der Mittel in Sinne
        des § 1 der Satzung.
3. Den Rechenschaftsbericht des Vorstandes und die geprüfte Jahresrechnung
    sowie die Entlastung des Vorstandes.
4. Den Einspruch gegen den Ausschluss eines Mitgliedes.

Die Mitgliederversammlung soll außerdem dem persönlichen Kontakt und Gedankenaustausch zwischen  den Mitgliedern dienen.

6.    Über die Mitgliederversammlung ist vom Schriftführer eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.


§ 7 Geschäftsjahr:

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 8 Vermögenswertung bei Auflösung des Vereins:

Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an den Rechtsträger der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg, den eingetragenen Verein
„ JUGENDFÖDERUNG ST. GEORG e.V., an den Erzbischöflichen Stuhl in Köln, der es der DPSG erhält oder für deren Zwecke zu verwenden hat.


§ 9 Inkrafttreten:

Diese Satzung tritt am 1.April 1981 ( Tag der Eintragung in das Vereinsregister ) in Kraft.



Konto: Sparkasse der Stadt
Köln, Kto. Nr. 60582970 – BLZ 370 501 98