AGB`s Veranstaltungsanmeldung

 

AGBs für Veranstaltungen mit ausschließlich Erwachsenen:

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Jugendförderung St. Georg e.V. bei Veranstaltungen mit erwachsenen ehrenamtlichen Jugendgruppenleitern und Mitarbeitern des DPSG Diözesanverband Köln

 

§ 1

Durch die von uns per E-Mail versendete Anmeldebestätigung in den letzten Infos zur Veranstaltung kommt ein verbindlicher Vertrag zwischen der*dem Teilnehmenden und dem DPSG Diözesanverband Köln, vertreten durch seinen Rechtsträger der Jugendförderung St. Georg e.V., zustande.

 

§ 2

Die*der Teilnehmende verpflichtet sich den Teilnahmebeitrag bis spätestens 5 Tage vor Veranstaltungsbeginn, bei WBKs bis sechs Wochen vor Beginn des WBK, auf das angegebene Konto der Jugendförderung St. Georg e.V. (Pax Bank Köln, DE44370601930021136018) zu überweisen.

 

§ 3

Bei einer Absage der Teilnahme durch die*den Teilnehmenden von weniger als 5 Tagen vor der Veranstaltung, muss die*der Teilnehmende den vollen Teilnahmebeitrag zahlen.

 

§ 4

Es ist der*dem Teilnehmenden verboten zur Veranstaltung eigene alkoholische Getränke mitzubringen. Bei Zuwiderhandlungen kann die*der Teilnehmende von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Es ist des Weiteren untersagt jegliche Art von illegalen Drogen zu Veranstaltungen mitzubringen und zu konsumieren. Verstöße hiergegen werden von uns konsequent an die zuständige Polizeidienststelle weitergeleitet.

 

§ 5

Mit ihrer*seiner Anmeldung willigt die*der Teilnehmende ein, dass während der Veranstaltung von ihm*ihr Fotoaufnahmen, Filmaufnahmen und Tonbandausnahmen durch den DPSG DV Köln gemacht werden dürfen. Der DPSG DV Köln darf diese Aufnahmen im Zuge seiner Öffentlichkeitsarbeit intern, aber auch extern verwenden und verbreiten. Insbesondere erfolgt dies durch Veröffentlichung in den bekannten Publikationen (Leiterzeitschrift ,,die Lupe“, Arbeitshilfen, Leiterzeitschrift der Bundesebene usw.) und Onlineauftritten (Homepage www.dpsg-koeln.de, facebookaccount des DPSG DV Köln usw.) des DPSG DV Köln und seiner Dachverbände (z.B. ennundteh, BdkJ Journal usw.), sowie der katholischen Kirche (z.B. Kirchenzeitung, Domradio usw.) Die Rechteeinräumung erfolgt ohne Vergütung. Der Teilnehmer kann die Zustimmung zur Veröffentlichung schriftlich widerrufen. Der Widerruf ist vor Beginn der Veranstaltung schriftlich an das Diözesanbüro zu richten.

 

AGBs für Veranstaltungen an denen Stämme oder Trupps mit Kindern und Jugendlichen teilnehmen:

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Jugendförderung St. Georg e.V. für Maßnahmen mit Stämmen oder Trupps mit Kindern und Jugendlichen

§ 1

Durch die von uns per E-Mail versendete Anmeldebestätigung in den letzten Infos zur Veranstaltung kommt ein verbindlicher Vertrag zwischen den Leitenden des Stammes/Trupps und dem DPSG Diözesanverband Köln, vertreten durch seinen Rechtsträger der Jugendförderung St. Georg e.V., zustande.

 

§ 2

Die*Der verantwortliche Leitende des Stammes/Trupps verpflichtet sich, den Teilnahmebeitrag bis spätestens 5 Tage vor Veranstaltungsbeginn auf das angegebene Konto des Jugendförderung St. Georg e.V. (Pax Bank Köln, DE44370601930021136018) zu überweisen.

 

§ 3

Bei einer Absage der Teilnahme durch die*den verantwortlichen Leitenden des Stammes/Trupps von weniger als 5 Tagen vor der Veranstaltung, muss der Stamm/Trupp den vollen Teilnahmebeitrag zahlen.

 

§ 4

Es ist den Teilnehmenden und den Leitenden verboten zur Veranstaltung eigene alkoholische Getränke mitzubringen. Bei Zuwiderhandlungen kann die*der Teilnehmende bzw. die*der Leitende von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Es ist des Weiteren untersagt jegliche Art von illegalen Drogen zu Veranstaltungen mitzubringen und zu konsumieren. Verstöße hiergegen werden von uns konsequent an die zuständige Polizeidienststelle weitergeleitet.

 

§ 5

Mit der Anmeldung des Stammes/Trupps bestätigt die*der verantwortliche Leitende des Stammes/Trupp, dass sie*er für sich einwilligt und sie*er von seinen Teilnehmenden bzw. deren gesetzlichen Vertretern, bez. seinen Mitleitenden, eine Einwilligung eingeholt hat, dass während der Veranstaltung von den betroffenen Personen seines Stammes/Trupps Fotoaufnahmen, Filmaufnahmen und Tonbandausnahmen durch den DPSG DV Köln gemacht werden dürfen. Der DPSG DV Köln darf diese Aufnahmen im Zuge ihrer Öffentlichkeitsarbeit intern aber auch extern verwenden und verbreiten. Insbesondere erfolgt dies durch Veröffentlichung in den bekannten Publikationen (Leiterzeitschrift ,,die Lupe“, Arbeitshilfen, Leiterzeitschrift der Bundesebene usw.) und Onlineauftritten (Homepage www.dpsg-koeln.de, facebookaccount des DPSG DV Köln usw.) der DPSG Köln und seiner Dachverbände (z.B. ennundteh, BdkJ Journal usw.), sowie der katholischen Kirche (z.B. Kirchenzeitung, Domradio usw.) Die Rechteeinräumung erfolgt ohne Vergütung. Die*der verantwortliche Leitende bzw. einzelne Teilnehmende bzw. deren gesetzliche Vertreter*innen, bzw. andere Leitende für sich selbst, können die Zustimmung zur Veröffentlichung schriftlich widerrufen. Der Widerruf ist vor Beginn der Veranstaltung schriftlich an das Diözesanbüro zu richten.

 

§6

Die*Der verantwortliche Leitende des Stammes/Trupps bestätigt mit ihrer*seiner Anmeldung, dass sie*er nur Leitende seines Stammes mit zur Veranstaltung nimmt, die gemäß § 9 in Verbindung mit § 2 VII der Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen im Erzbistum Köln (Präventionsordnung) geschult worden sind. (8 Stunden Schulung nach den Ausführungsbestimmungen zur Präventionsordnung) Dies gilt auch für den*die Leitende*n selbst. Diese Schulung beziehungsweise die letzte Auffrischungsschulung liegt nicht länger als fünf Jahre zurück. Des Weiteren bestätigt sie*er, dass alle teilnehmenden Leiter*innen des Stammes, genauso wie er*sie selbst, den Verhaltenskodex nach §6 der Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen im Erzbistum Köln (Präventionsordnung) unterschrieben haben.

 

 §7

Die*der verantwortliche Leitende des Stammes/Trupps bestätigt mit ihrer*seiner Anmeldung, dass wenn es eine Vereinbarung mit dem vor Ort zuständigen Jugendamt (Stadt- oder Kreisjugendamt) im Sinne des § 72a II SGB VIII gibt, er nur Leitende seines Stammes mit zur Veranstaltung nimmt die dem zuständigen Vorstand innerhalb der letzten fünf Jahre ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis, dass nicht älter als drei Monate war, vorgelegt haben, aus dem sich im Sinne des §72a I SGB III ergibt, dass die entsprechenden Leitenden nicht rechtskräftig wegen einer Straftat nach den §§ 171, 174 bis 174c, 176 bis 180a, 181a, 182 bis 184g, 184i, 201a Absatz 3, den §§ 225, 232 bis 233a, 234, 235 oder 236 des Strafgesetzbuchs verurteilt worden sind. Dies gilt auch für den*die Leitende*n selbst.