Tipps zu Kritischem Konsum

Lade öfter mal

Akku-Batterien sind viel umweltschonender, als wenn man jedes Mal neue nicht wieder aufladbare Batterien nimmt, und diese wegwerfen muss. In der Anschaffung sind sie zwar erstmal teurer, aber dadurch, dass man sie viel öfter benutzen kann, ist es die kostengünstigere und umweltschonendere Alternative.

 

Flieg bewusst

Das Thema Nummer eins, wenn es um den Klimawandel geht: Fliegen! Überleg Dir genau, wann Du wohin musst/ willst, und teil Dir Deine Flugkapazitäten ein. Manchmal ist Bahn fahren ja auch ganz schön, aber auf andere Kontinente kommt man halt nur mit dem Flieger. Das sollte sich dann schon lohnen und keine Reise für zwei Tage sein. Bei atmosfair kannst Du, wenn Du dann doch mal fliegst dein Gewissen „freikaufen“. Das Geld wird für Umweltschutzprojekte eingesetzt und hilft das was durch Deinen Flug an Treibhausgasen freigesetzt wird, in sinnvollen Entwicklungsprojekten gar nicht erst entstehen zu lassen. (www.atmosfair.de ).

 

 

 

„Think global – act local“

Tu der Umwelt und Deinem Umfeld was Gutes, indem Du (Bio-)Produkte aus Deiner Region kaufst. Das Obst vom Bauern nebenan hat nämlich noch keine tausende von Kilometern hinter sich und schmeckt auch noch richtig frisch.

 

Fang auf, was vom Himmel kommt

Zur Weiterverwendung von Regenwasser gibt es mittlerweile mehr Ideen als nur die Blumen im Garten damit zu gießen. Du kannst mit Regenwasser Deine Toilettenspülung versorgen und Deine Wäsche waschen. Das ist natürlich kein kleiner Tipp, den man gerade mal so anwenden kann, aber vielleicht bietet es sich ja irgendwann mal an.